Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

Freiburgisch Hell

Helles

Feierling Inselhopf-Klon

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: ant2alex am 06.08.2017

Stammwürze: 13% | Bittere: 31 IBU | Farbe: 7 EBC | Alkohol: 5.1 %

Goldgelbes, naturtrübes Helles mit edlem Hopfenaroma und moderater Bittere.

Brauwasser

Hauptguss:

18 L

Nachguss:

9 ¼ L

Gesamt:

27 L

Schüttung

Pilsener Malz:

5010 g (100%)

Gesamt:

5.01 kg

Maischplan:

Einmaischen:

53 °C

1.Rast:

48 °C für 15 min

2.Rast:

52 °C für 15 min

3.Rast:

62 °C für 45 min

4.Rast:

70 °C für 45 min

Abmaischen:

76 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

75 min

Tettnanger:

35 g, % α-Säure , 75 min

Tettnanger:

25 g, % α-Säure , 15 min

Tettnanger:

25 g, % α-Säure , Whirlpool

Gärung und Reifung:

Hefe:

Saflager W-34/70

Gärtemperatur:

12 °C

Endvergärungsgrad:

76%

Karbonisierung:

5 g/l

Rezept empfehlen (eigener Nutzer­kommentar notwendig)

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Dies ist der Versuch, das sehr leckere Freiburger Helle "Inselhopf" der Brauerei Feierling zu imitieren.

Auf dem Foto sieht man das Original und dessen schöne, leuchtende Farbe und die natürliche Trübe des Bieres. Ein eigenes Foto habe ich leider noch nicht, beim nächsten mal reiche ich das definitiv noch nach :)

Bei meinem Versuch habe ich das leuchten der Farbe leider nicht hinbekommen, da ich zuviel Oxidation im Prozess hatte aber es ging schon in die richtige Richtung.
Beim nächsten mal werde ich hier mehr drauf achten. Desweiteren war meine Nachgärtemperatur durch den Sommer bedingt zu hoch und das Bier ist zu fruchtig geworden, der Charakter war aber dem Original sehr nahe ansonsten ich bin also zufrieden mit dem Rezept und muss den Brauprozess noch verbessern.

Das Rezept habe ich größtenteils aus dem Forum bzw. aus ein paar Artikeln abgeleitet und es hat sehr gut funktioniert. Eventuell werde ich beim nächsten Mal noch etwas Sauermalz hinzugeben.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

[nach oben]